11.09.2018 Vorschau Schweizer-Cup Teil 4

Interview mit FCZ-Präsident Ancillo Canepa

Ancillo Canepa wurde im Dezember 2006 als Nachfolger von Sven Hotz zum Präsidenten des FC Zürich gewählt und leitet seither mit viel Herzblut den Zürcher Traditionsverein. Für Breischfans.ch hat sich Ancillo Canepa vor dem Cupkracher vom kommenden Samstag 15.09.2018 auf dem SPITZ die Zeit genommen und uns ein paar Fragen beantwortet.

 

Breitschfans: Ancillo Canepa, in ihren Jugendjahren spielten sie beim FC Rüti (ZH), welches ist ihr unvergesslichstes Erlebnis aus dieser Zeit?

Ancillo Canepa: Meine erstes Spiel als 17-Jähriger in der ersten Mannschaft. Das war in einem Freundschaftsspiel vor grosser Kulisse gegen den damaligen Schweizer Meister Grasshopper-Club. Weniger stolz bin ich allerdings auf mein ziemlich robustes Einsteigen gegen den damaligen Nationalspieler Peter Meier („Wembley-Meier“). 40 Jahre später habe ich mich persönlich bei ihm entschuldigt. Zum Glück konnte er sich nicht mehr daran erinnern…

 

Breitschfans: Mit dem FC Rüti haben Sie 1971 auch an den Aufsteigsspielen zur 1. Liga teilgenommen. Ihre Erinnerungen an diese Spiele?

Ancillo Canepa: Ich war leider nur Ersatzspieler und sass auf der Ersatzbank. Auch in Schaffhausen, vor 4000 Zuschauern. Wir sind übrigens nur ganz knapp gescheitert. Ein verschossener Penalty in der 85. Minute in Lugano gegen Rapid besiegelte unser Schicksal. Als ich dann aus Studiengründen den FC Rüti verlassen musste, ist der FC Rüti tatsächlich aufgestiegen. Während einer Saison sogar in die NLB.

 

Breitschfans: Welches war in den Jugendjahren ihr Fussballidol?

Ancillo Canepa: International Pelé. In der Schweiz Köbi Kuhn und René Botteron. Aus der Region Bern habe ich vor allem Heinz Schneiter bewundert, den Schweizer Beckenbauer.

 

Breitschfans: Wann erlebten Sie als Zuschauer ihren ersten FCZ Match und um welche Begegnung handelte es sich?

Ancillo Canepa: Mein erstes Spiel, das ich live erleben durfte, war ein Länderspiel der Schweiz im Letzigrund gegen Norwegen. Der erste Live-FCZ-Match war ein Spiel in den 60-er Jahren gegen Servette, das der FCZ 7:1 gewann.

 

Breitschfans: Seit 2006 sind sie Präsident des FC Zürich, welches Spiel in Ihrer Präsidentenzeit bleibt Ihnen in bester Erinnerung?

Ancillo Canepa: Es gibt natürlich sehr viele Spiele, die mir bester Erinnerung geblieben sind. Emotional sehr aufwühlend war der 1:0-Sieg in Mailand im Champions League-Spiel gegen die damalige Weltklassemannschaft AC Milan. Aber auch der Cupsieg dieses Jahr gegen YB hat mich aus vielerlei Gründen extrem gefreut.

 

Breitschfans: Sieg und Niederlage sind im Sport eng beisammen. Dies mussten Sie beim Abstieg vor zwei Jahren hautnah miterleben. Dennoch schaffte der FCZ den sofortigen Wiederaufstieg. Wieviel Kraft braucht es für Sie in solchen Situationen?

Ancillo Canepa: Ich habe den Schock relativ schnell überwunden und meine Navigation sofort wieder auf „Zukunft“ gestellt. Wir konnten die Zeit nutzen, einiges beim FCZ zu hinterfragen und verschiedene Massnahmen zu planen und umzusetzen. Wir sind heute stabiler aufgestellt als noch vor dem Abstieg. Aber EIN Abstieg in meiner Amtsperiode genügt.

 

Breitschfans: Was waren Ihre ersten Gedanken als der FCZ bei der Auslosung mitte August unser FC Breitenrain zugelost bekam?

Ancillo Canepa: Grundsätzlich freute ich mich auf die spezielle Cup-Atmosphäre bei Spielen gegen Amateurvereine. Aber auch ein „Achtung, Breitenrain spielt auf Kunstrasen“ ging mir durch den Kopf.

 

Breitschfans: Werden Sie bei diesem Spiel auf dem SPITZ dabei sein?

Ancillo Canepa: Logo!

 

Breitschfans: Die Stadt Zürich hätte endlich ein neues und reines Fussballstadion verdient. Das Zürcher Volk wird in Kürze über ein neues Fussballstadion Thema abstimmen. Wie schauen Sie dieser Volksabstimmung entgegen?

Ancillo Canepa: Grundsätzlich sehr positiv. Die Meinung, dass Zürich endlich ein richtiges Fussballstadion braucht, ist weit verbreitet.

 

Breitschfans: Was wünschen Sie sich für die Zukunft des Schweizer Fussballs?

Ancillo Canepa: Dass wir das Leistungsniveau halten bzw. weiter entwickeln können. Was unser kleines Land im Nachwuchs und im internationalen Fussball leistet ist beachtenswert. Ausserdem hoffe ich, dass der Fussball auch in der Schweiz endlich die gesellschaftspolitische Anerkennung bekommt, die er verdienen würde.

 

Herr Canepa, herzlichen Dank dass sie sich für uns die Zeit genommen haben und unsere Fragen beantwortet haben. Wir wünschen Ihnen immer viel Erfolg und immer beste Gesundheit!

FC Zürich Präsident Ancillo Canepa / (Bild © fcz.ch / FCZ-Homepage)
FC Zürich Präsident Ancillo Canepa / (Bild © fcz.ch / FCZ-Homepage)